Bewegt
News


Umbau MFH mit Dachaufstockung und Lift

08.04.2021


5 Bilder
Umbau MFH

An einem bestehenden MFH soll eine Dachaufstockung und neu ein Lift eingebaut werden. Das Haus liegt an einem Hang, der Haupteingang und das Treppenhaus waren bisher nur über eine Aussentreppe zu erreichen. Um einen ebenerdigen rollstuhlgängigen Zugang zu erstellen, musste diese entfernt werden. Aufgrund der Besichtigung und der bauseitigen Angaben erarbeiteten wir ein Rückbaukonzept mit Angebot. Es sah vor, die Treppe mittels Elektroabbruchroboter mit Hydraulikbeisszange und Abbauhammer zu zerkleinern, in Mulden zu verladen und fachgerecht zu entsorgen. Nach Erhalt des Auftrages und der Terminplanung nahmen wir die Arbeiten in Angriff. In der ersten Phase  entfernten und separierten wir den Plattenbelag des Treppenaufgangs, um anschliessend die nötigen Trennschnitte zu bleibenden Bauteilen zu machen. Die seitlichen Brüstungen wurden gebissen; danach ging es an den eigentlichen Rückbau des Treppenaufgangs, der mit dem Abbauhammer nur noch zerkleinert und verladen werden musste.

 

Doch nach den ersten Abspitzarbeiten an den Treppentritten und dem Treppenfleisch, kamen in der Unterkonstruktion Lüftungskanäle zum Vorschein, die mit Asbest kontaminiert waren. Wir mussten die Arbeiten sofort unterbrechen, das weitere Vorgehen neu beurteilen und ein Konzept zur Einhaltung der Auflagen im Asbestrückbau erarbeiten. Die Herausforderung bestand darin, das kontaminierte Material zu entfernen, ohne Asbestfasern freizusetzen. Um möglichst wenige Trennungen vornehmen zu müssen, mussten wir Sägeblätter bis Ø 2000 mm einsetzen, da die Unterkonstruktion eine Stärke von bis zu 70 cm aufwies. Dadurch nahm das Volumen (respektive das Gewicht) der einzelnen Abbruchteile ganz andere Dimension an als im zerkleinerten Zustand.

 

Jetzt galt unsere ganze Aufmerksamkeit dem Zwischen- und Abtransport der Betonelemente, wobei deren Befestigung die Knacknuss darstellte, da keine Umschlingung mit den vorhandenen Anschlagmitteln möglich war. Mit 2-Komponenten-Kleber und Gewindestangen, die dem Elementgewicht von 8 Tonnen standhalten konnten, bauten wir die Treppe risikofrei zurück.